Das einzige Abnehmblog das ihr braucht #013

(C) 2019 Schnellkochschule

Natürlich war der Tag unvermeidbar an dem ich mich auch einmal selbst zeigen muss, also bekommt ihr heute nicht nur ein Bild von mir zu sehen sondern gleichzeitig auf ein Resumé des bisherigen Erfolges mit meiner Methode. Im Selbstversuch war es mir im letzten Jahr ja bereits möglich in einem halben Jahr zu beweisen das meien Methode funktioniert. Das dies aber nun kein Einzelerfolg war kann ich euch jetzt bestätigen. Ich bin im letzten Jahr leider schwach geworden und in alte Muster zurückgefallen. Das Problem daran liegt auf der Hand, wer mehr isst als er verbrennt und ich habe gut 3 Monate gar ncihts mehr verbrannt weil ich mit schweren Kreislaufproblemen nahezu flach lag, habe ich natürlich sehr schnell wieder zugenommen. Jetzt allerdings habe ich wieder damit angefangen und wir befinden uns derzeit an Tag 38 meines zweiten Versuchs mit meiner Methode. Aktuell habe ich es geschafft in diesen 38 Tagen mein Gewicht um insgesamt 11,8 Kilo zu reduzieren. Das bedeutet ich habe im Schnitt 300 Gramm jeden Tag verloren oder fast 2,2 Kilo jede Woche. Das halte ich für einen großen Erfolg.

Ich möchte mich an dieser Stelle nicht selbst beweihräuchern aber mein Erfolg ist nicht von der Hand zu weisen und all jene die jetzt da draußen sind und schreien das ich entweder Lüge oder es extrem übertreibe denen sei gesagt das sie falsch liegen.

(C)2019 Schnellkochschule

Dieser Kuchen ist mein Meisterwerk nach vielen Jahren der Backabstinenz, den ich letzten Monat für den Geburtstag meiner Frau gebacken habe. Wir haben 3 Tage lang geschlemmt und Kuchen genascht. Wir haben in der Zeit, seit der ich abnehme 2 mal Pizza bestellt eine 1,3 Kilo Dose Haribo (Gut nicht alleine) und ich habe eine komplette Kiste Bier geleert, in den letzten 14 Tagen, trotzdem nehme ich weiterhin ab mit meinem Abnehmprinzip. Nahezu jeden Tag sinkt mein Gewicht und das ist auch gut so.

Was ich mache?

Ich laufe täglich meine 10.000 Schritte, zumindest so gut wie es geht, ich gehe öfters mal in den Keller wenn meine Frau was braucht, laufe also ein bisschen mehr Treppen als sonst. Hin und wieder gehe ich auch mal eine Gassirunde mit den Hunden mit. Auf der Arbeit gehe ich so viele Wege wie möglich zu Fuß, normalerweise haben wir Fahrräder, ich will aber lieber zu Fuß gehen um meine Schritte voll zu bekommen. Ansonsten achte ich weiterhin darauf das ich mein Kalorienziel, das ich mir selbst gesteckt habe, nicht überschreite.

(C) 2019 Frank Ludwig

Aber entspannt zurücklegen, wie im ersten Bild ist nicht. Ich mache mir natürlich meine Gedanken. Ich bin davon überzeugt das sich dieser massive Erfolg natürlich bei jedem replizieren lassen wird, aber mir ist natürlich auch klar das es nicht ewig so weitergehen kann. Irgendwann wird die Abnehmgeschwindigkeit auch sinken und mehr als 2 Kilo die Woche lassen sich auf keinen Dauerhaft halten. Natürlich bin ich weiterhin davon überzeugt das es weitergehen muss, mein persönliches, erklärtes Ziel ist noch lange nicht erreicht. Würde es so weitergehen wie bisher wäre ich am 10.März im kommenden Jahr dort angekommen wovon ich seit langem Träume, nämlich wieder 2-stellig zu werden. Ob das bei mir überhaupt machbar und realistisch ist ist aber noch eine andere Frage, ich habe ja auch eine entsprechende Muskelmasse und niemand kann eine solche Abnehmgeschwindigkeit auf Dauer halten, man muss das Ganze prozentual sehen. Aktuell sind die 1,5% Gewichtsverlust die Marke die mich dann bis zum 7.April des kommenden Jahres unter die 100 Kilo bringen würden.

Natürlich stellt sich mir die Frage, ich soll jetzt nochmal 6 Monate komplett durchhalten und auf nahezu alles verzichten soll, aber es muss ja nicht ewig so heftig weitergehen. Natürlich muss ich jetzt auch sagen ich habe einen recht körperlichen Job, schleppe jetzt massig Gewicht mit mir rum und natürlich habe ich auch eine entsprechende Muskelmasse, die wiegt ja auch noch etwas und Muskelmasse will ich ja nicht verlieren. Vor allem habe ich in der Zwischenzeit sicherlich mehrere Probleme mit neuen Klamotten und Co. bekommen. Abwarten was da kommt.

Die Psychische Belastung ist bei mir recht gering gewesen. Lediglich zwei oder drei mal musste ich mich wirklich zusammennehmen. Wenn einem ein Kollege eine ganze Dose mit Würstchen, Fleisch und mehr vor die Nase stellt und dazu meint: Bedient euch ruhig, dann rumort es in Kopf und Magen, das ist auf jeden Fall klar. Natürlich habe ich daran zu knabbern, aber ich belohne mich hin und wieder mit Kleinigkeiten, übertreibe es nicht, esse, aber nicht zuviel und versuche überwiegend um 1500 Kalorien zu bleiben, maximal aber bei 2000, das ist meine persönliche absolute Schmerzgrenze. Das das natürlich ein gewisses Hungergefühl bei mir erzeugt ist klar, aber ich bin ehrlich, ich habe in meinem Leben so viel abgenommen und wieder zugenommen, ich kenne beide Seiten der Medallie und ich habe einfach keine Lust mehr auf die Schmerzen im Rücken, in den Knieen und überall anders. Ich will einfahc nicht mehr Klamotten kaufen gehen und schräg angeguckt werden und ich will endlich mal wieder richtig zuschlagen können beim Essen und trotzdem nicht verspottet, belächelt oder gar noch angepampt werden. Für mich ist das mittlerweile eine Sache der Selbsteinschätzung und ich nehme nicht ab um irgendwem zu gefallen sondern für meine eigene Gesundheit. Glaubt bitte ja nicht ich würde hier einen auf Abnehmguru machen und hätte selbst keinerlei Probleme mit der Methode. Mit der Geschwindigkeit die ich derzeit an den Tag lege werde ich wohl nicht unbedingt weitermachen können.

Die Belastung ist bei meinem Tempo durchaus hoch, aber ich muss sagen ich gewöhne mich so langsam an die kleineren Portionen. Früher haben wir 500g Nudeln für 2 Personen gemacht wovon ich alleine 300-350 gramm gegessen habe, inkl. Käse und Sauce, beim letzten Mal habe ich 200 Gramm Nudeln gegessen und war so pappsatt als hätte ich fürher das doppelte gegessen. Ich bin also absolut zuversichtlich im Moment. Ich denke ich melde mich in ein paar weiteren Folgen wieder mit einem neuen Resumé, aber bitte seht es mir nach, ich schreibe diese Artikel natürlich vor und werde sie erst später veröffentlichen, somit komme ich also auch erst später dazu ein Resumé zu ziehen. Es kann also durchaus sein das ihr in 4 oder 5 Wochen einen Artikel lest und ich bin erst 10 Tage weiter, mal sehen wie schnell ich bin 😉

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.