Das einzige Abnehmblog das ihr braucht #012

Quelle: Pixabay

Wir haben in der letzten Ausgabe unseres kleinen Abnehmblogs hier ja darüber gesprochen wie wichtig die psychische Komponente ist. Gerade wenn man wenig isst verspürt man durchaus Dinge wie Hunger und/oder verspürt den Drang mehr zu essen, weil man es einfach gewöhnt ist größere Portionen zu essen. Dabei haben wir eigentlich alle das Verhältniss zu dem verloren was Sinn macht und was nicht. An dieser Stelle möchte ich euch heute ein paar Dinge aufzählen die ihr gut essen könnt, die sicherlich viele Kalorien sparen und euch dabei helfen euer Ziel zu erreichen.

Beginnen wir mal mit der einfachsten Frage: Kartoffeln oder Nudeln?

Die Antwort ist einfach: Kartoffeln! Ja ich liebe Nudeln ebenfalls und ich kann sie mittlerweile auch wieder essen, ich habe mich daran gewöhnt meine Portionen wirklich kleiner zu gestalten und spare damit dann halt. Aber wenn ihr gerade erst anfangt oder wissen wollt was für euch besser ist dann sollten es auf jeden Fall Kartoffeln sein. Kartoffeln haben knapp 70 Kalorien gekochte Nudeln knapp 145 also mehr als doppelt so viel. Im Zweifelsfall also lieber Kartoffeln. Dafür gibt es viele interessante Gerichte, die wir euch im laufe der Zeit hier auch präsentieren werden.

Welche Lebensmittel haben wenige Kalorien und welche könnt ihr in großen Mengen essen?

Zum einen sind es die meisten Gemüsesorten. Ihr könnt zum Beispiel eine Sauce Bolognese wunderbar mit Karotten oder Zuccini strecken. Damit verringert ihr die Menge an benötigtem Hackfleisch enorm. Die Karotten und Zuccini einfach in sehrkleine Würfel schneiden und mit der Sauce mitkochen. Zuccini haben nur 17 statt 240 Kalorien und Karotten nur 40 statt 240 Kalorien. Ersetzt ihr also bei 500 Gramm Hackfleisch, oder Streckt die 500 Gramm Hackfleisch mit 200 Gramm Möhren und 300 Gramm Zuccini, bekommt ihr nicht nur eine knackigere Sauce sondern senkt die Kalorien für das Kilo “Hackfleisch” auf im Schnitt 134 Kalorien statt 240, also knapp die Hälfte. Da kommen dann natürlich die Kalorien von der Sauce und den Nudeln dazu, aber so könnt ihr die Saucenkalorien massiv senken. Theoretisch könntet ihr das Fleisch sogar komplett ersetzen auch das wäre kein Thema…

Quelle: Pixabay

Ein perfekter Ersatz für Süßigkeiten ist zum Beispiel ein Obstsalat. Der klassische Obstsalat aus Äpfeln, Birne, Trauben und Bananen hat in der Regel um die 70 Kalorien auf 100 Gramm. Sprich für 200 Gramm Gummibärchen dürft ihr 950 Gramm Obstsalat essen um die gleiche Kalorienzahl zu erreichen und glaubt mir, versucht mal 600 Gramm Obstsalat zu futtern, trinkt am besten eine Flasche Wasser dazu, wenn ihr das schafft seid ihr gut, also mir würde das Gemisch schon hoch kommen, mir wäre das zuviel.Wer immer mal wieder was auf der Arbeit dabei haben möchte der kann sich zum Beispiel Gulaschsuppe mitnehmen, die hat auch in der Regel so um die 45-60 Kalorien auf 100mL also auch verschwindend wenig. Immer gut ist auch Hühnersuppe, Hühner Nudeltopf, Festtagssuppen und dergleichen auch die liegen in der Regel um die 40-60 Kalorien.

Wer auch mal wieder ein bisschen Junkfood haben will der kann zum Beispiel bei Dosenravioli zuschlagen, die haben grundsätzlich sehr wenige Kalorien. Ebenfalls Rezepte wie zum Beispiel unser sehr kalorienarmes Blechgemüse ist eine gute Variante mit wenigen Kalorien. Obst im allgemeinen geht in fast jeder Variante und auch Gemüse ist in den meisten Varianten kein Problem. Wir werden euch in den kommenden Tagen und Wochen auch einige interessante Rezepte dazu bieten.

Das einzige was ihr vermeiden solltet ist fertiges Essen, so gut wie möglich jedenfalls. Wenn ihr zum Beispiel eine fertige Bolognesesauce kauft dann kommt ihr auf locker doppelt so viele Kalorien wie bei einer selbstgemachten. Aber auch gebackenes wie Käsebrötchen haben deutlich mehr Kalorien als würdet ihr ein fertiges Brötchen einfach mit einer Scheibe Käse überbacken. Auch verarbeitete Fleischwaren wie Fertigschnitzel oder Frikadellen enthalten in der Regel weitaus mehr Kalorien als selbstpaniertes oder selbgebratenes.

Ihr könnt zum Beispiel aber auch in der Zubereitung Kalorien sparen. Kartoffelpuffer zum Beispiel statt in der Friteuse oder Pfanne im Backofen machen, genauso wie Pommes, die kann man unheimlich gut in der Heißluftfritteuse zubereiten (Wellenschnitt Pommes nehmen, die werden am besten), die haben dann deutlich weniger Kalorien als im Fett ausfrittierte. Es gibt so viele Möglichkeiten, aber ich will in der nächsten Ausgabe ein Resumé ziehen und euch etwas persönliches erzählen, nämlich wie es bei mir steht, was ich derzeit vorweisen kann und wie mein Erfolg aussieht, oder eben auch nicht…

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.