Das einzige Abnehmblog das ihr braucht #009

Quelle: Pixabay

Ihr werdet abnehmen oder wir werden euch jagen! Nein Spaß beiseite, selbst ein Scharfschütze kann euch nicht davon abhalten euer Ziel zu erreichen wenn ihr es wirklich wollt und da liegt auch schon die Crux begraben. Wir haben in der letzten Ausgabe dieses Magazins darüber geredet welche Hürden euch erwarten. Mein Abnehmprinzip erfordert eigentlich lediglich ein bisschen Arbeit und Einsicht und keien Wunder, nicht einmal große Anstrengung, dennoch ist das größte Problem an der Sache genau das was ihr selber macht, also wenn es Probleme gibt dann seid ihr selbst das Problem und genau dafür werden wir hier Lösungen finden.

Wichtig ist das ihr nicht nur konsequent bei der Sache bleibt sondern auch das ihr Erfolge seht. Erfolge seht ihr natürlich auf der Waage und ihr solltet euch auch wiegen. Das wiegen allerdings sollte immer unter gleichen Voraussetzungen erfolgen. Ich gehe zum Beispiel jeden morgen nach dem Toilettengang auf die Waage, fühlt isch gut an, erstmal leer machen dann wiegen 😉 Dadurch das ich mich direkt nach dem aufstehen wiege habe ich jedes Mal die annähernd gleichen Bedingungen. Ihr solltet es also unbedingt vermeiden erst zu essen oder zu trinken bevor ihr auf die Wage geht, denn wenn ihr erst einmal einen großen Schluck aus der Wasserflasche nehmt habt ihr unter Umständen mehr Gewicht auf der Waage als notwendig und euer Erfolg kann somit sogar zu einem Misserfolg werden, wenn ihr täglich wiegt. Das tägliche wiegen ist so eine Sache, ihr könnt natürlich auch immer mal Rückschläge erleben wenn ihr jeden Tag auf die Waage geht und vor allem wenn ihr “normal” abnehmen wollt, also ein Ziel von einem halben bis einem Kilo je Woche habt dann werdet ihr auf diese Weise sehr oft erleben das die Waage mehr anzeigt. Ich für meinen Teil gehe jeden Tag auf die Waage und habe auch raus das es bei mir abhängig davon ist welche Schicht ich gerade habe, also wie ich gerade arbeite, den besten Erfolg habe ich in der Nachtschicht. Aber dadurch das ich täglich zwischen 1500 und 2000 Kalorien einspare nehme ich eigentlich auch jeden Tag ab. Ich hatte in den bisher 6 Wochen Abnehmzeit nur 4 Tage an denen ich entweder keinen Erfolg hatte oder die Waage mehr angezeigt hat. Durch soetwas dürft ihr euch auf keinen Fall demotivieren lassen, deshalb halte ich es durchaus für sinnvoll sich seltener zu wiegen als jeden Tag, einmal die Woche würde auch reichen im Prinzip.

Quelle: Pixabay

Natürlich könnt ihr auch einfach so weiteressen wie bisher und einfach nur weniger essen, aber das wird euch schnell daran hindern satt zu werden. Ihr werdet sehr schnell lernen welche Lebensmittel ihr in größeren Mengen essen könnt und welche ihr in kleineren Mengen konsumieren könnt. Als Beispiel sei hier der Unterschied zwischen Nudeln und Kartoffeln aufgeführt. Kartoffeln zum Beispiel haben vor dem kochen ca. 80 Kalorien je 100 Gramm, Nudeln hingegen 360, ihr könntet also von der Menge her 100 gramm Nudeln durch 450 Gramm Kartoffeln ersetzen, jetzt ratet mal bei welchem Teller ihr blöder guckt und euch fragt wie man davon satt werden soll!?

Im übrigen empfehle ich euch nicht nur darüber nachzudenken welche Lebensmittel wie ersetzt werden können, sondern vor allem wert auf Qualität zu legen! Ein Rindersteak zum Beispiel hat 271 Kalorien, das ist zwar ein bisschen mehr als Bockwurst aber ich bin davon überzeugt das ein 200-250 Gramm Steak (Bitte vom Metzger, nicht vom Discounter) eure Geschmacksnerven mehr reizen wird als eine Bockwurst. Ihr werdet mit einem guten Steak viel befriedigter sein als mit einer oder zwei Bockwürsten. Legt also bitte wert auf Qualität. Klar kostet ein solches Steak dann auch deutlich mehr Geld, aber ihr müsst ja nicht jeden Tag Steak essen. Es gibt auch andere Dinge die man in deutlich besserer Qualität kaufen kann zum Beispiel Nudeln, ihr würdet zum Beispiel überrascht sein wie groß der Unterschied zwischen Barilla Nudeln und Billignudeln aus dem Discounter ist und die Markennudeln sind kaum teurer wenn man sie im Angebot kauft.

Verwöhnt euch mit Qualität und schon bald werden euch die reduzierten Mengen nichts ausmachen. Natürlich sind die Mengen eigentlich nicht reduziert sondern im Prinzip nur die richtige Menge eingesetzt und die darf doch ruhig auch schmecken oder nicht!? Wenn euer Verbrauch an Lebensmitteln sinkt dann relativiert sich der Preis ja auch.

Quelle: Pixabay

Ihr werdet sehen, am Anfang werdet ihr ein Gefühl wie Hunger verspüren aber in den meisten Fällen vermisst ihr einfach nur die Mengen, sind wir mal ehrlich richtigen Hunger? Wer kennt den von uns schon. Wenn ihr aber die ersten Erfolge habt und seht das es klappt und wenn ihr euch dran haltet wirklich alles aufzuschreiben und darauf achtet insgesamt weniger Kalorien zu euch zu nehmen als verbrennt werdet ihr garantierte Erfolge haben, dann wird sich das ganze gut anfühlen.

In der nächsten Ausgabe dieses Blogs möchte ich aber auch einmal auf einen wichtigen Punkt eingehen denn es zählt nicht nur das allgemeine abnehmen, sondern ihr habt auch durch dieses Abnehmprinzip auch einige Punkte, die ihr beachten solltet. Wie ihr die Waage halten müsst zwischen dem was ihr esst und dem was ihr verbraucht so solltet ihr auch die Waage zwischen dem was ihr weniger zu euch nehmt und dem was ihr wirklich braucht halten. Aber dazu in der nächsten Ausgabe mehr…

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.