Das einzige Abnehmblog das ihr braucht #006

Quelle: Pixabay

Nun abnehmen ist keine wirkliche Kunst. Wir haben ja bereits besprochen wo das große Problem liegt und wie ihr die gröbsten Fehler ausbügeln könnt. Ihr habt keine andere Chance als euch wirklich akribisch und pingelig alles aufzuschreiben. Ohne dieses notieren werdet ihr nie lernen was ihr da eigentlich zu euch nehmt. Immerhin müsst ihr nicht nur gegen eure eigenen gewohnheiten ankämpfen, sondern auch gegen die Industrie und die Werbung, gegen andere Menschen und Konventionen. Natürlich schauen euch viele Menschen komisch an wenn ihr anfangt nach Kalorien zu schauen, essen abzuwiegen und solche Dinge, aber anders geht es scheinbar nicht, zumindest bei mir nicht. Ich selbst war mir nie bewusst das ich eigentlich mit 300 Gramm gekochten Nudeln mit 100 Gramm Sauce 600 Kalorien zu mir nehme. In der Regel habe ich 2 solcher Portionen inkl. Reibekäse gegessen und zum Abschluss nochmal einen halben Teller Nudeln trocken, nur so weil sie eben noch da waren. Das ich damit über 1000 Kalorien lag war mir nie bewusst. Erst durch das wiegen jeder einzelnen Komponente im Essen bin ich endgültig auf den Trichter gekommen.

Ich kann euch an dieser Stelle auf jeden Fall verraten das es keine Kunst ist, aber es ist nervig und ein wenig stressig das durchzuziehen, wirklich alles zu notieren. Wenn ihr dann unter eurem Kalorienlimit bleiben wollt um abzunehmen wird es nochmal schwerer. In der Regel sagt man das 1 Kilo pro Woche abzunehmen viel ist. Das würde bedeuten ihr müsstet 7000 Kalorien jede Woche, also 1000 Kalorien am Tag einsparen. Wer dann, wie in unserem Beispiel in Folge 4 wenig macht und eine überwiegend sitzende Tätigkeit hat darf täglich nicht mehr als 1600 Kalorien zu sich nehmen um 1 Kilo pro Woche zu schaffen. Ein Handwerker hingegen dürfte auch bis zu 3500 Kalorien zu sich nehmen, um das eine Kilo pro Woche zu schaffen. Klingt jetzt zumindest für den Handwerker gar nicht so schwierig oder!?

Quelle: Pixabay

Ich habe in dieser Kolumne bereits mehrfach erwähnt das ich für meinen Teil in 5 Wochen jetzt 11 Kilo abgenommen habe, das ist schon heftig viel und recht ungesund, aber ich lebe nach dem Prinzip: Wenn schon ungesund dann wenigstens ungesund in die richtige Richtung. Ich nehme lieber ungesund schnell ab als noch länger ungesund dick zu bleiben. Euch empfehle ich meinem Beispiel nicht zu folgen. Ich habe Tage mit 4000-4500 Kalorien Verbrauch und gerade mal um die 1000 Kalorien aufnahme, das erzeugt natürlich schon Heißhunger, das kann nicht jeder und deshalb möchte ich euch darauf hinweisen das es auf keinen Fall gesund ist so wenig Energie zu sich zu nehmen, wenn man entsprechend viel verbaucht. Ich bin persönlich der Meinung das 1-2 Kilo die Woche allerdings durchaus ein realistisches Ziel sein können, natürlich nur wenn ihr nicht gerade eine Schreibtischtätigkeit habt.

Ich muss erwähnen das ich Tage habe an denen ich frei habe, wo ich mich so gut wie garnicht bewege außer mal aufs Klo zu laufen, in die Küche oder mit den Hunden vor die Türe, mehr nicht, aber in der Regel habe ich einen guten Tagesverbrauch.

Ihr müsst aber selbst für euch entscheiden wie schnell ihr abnehmen wollt und wie weit ihr gehen könnt. Das ist ein bisschen Gefühlssache, aber ich kann euch gerne mal schildern was ich so an einem Tag esse:

Ich plane je nach Schicht, ich arbeite im Schichtdienst was die Planung zusätzlich erschwert, ein Frühstück mit einer Scheibe Brot, keine Butter, dafür 100g Wurst ein (z.B. Rindersaftschinken, Kochschinken, Conred Beef, Leberrolle oder Kasseler), dazu kommt ein kleines Mittagessen mit flexibel ungefähr 600-700 Kalorien, wenns schnell gehen muss kann das zum Beispiel mal eine Dose Ravioli (800g) sein, die passt da super rein, auf der Arbeit plane ich dann noch eine Packung Kochschinken (200g) als fester “Snack” ein. Da Fleisch in der Regel sehr viele Kalorien hat ist Kochschinken als Snack mein persönlicher Ersatz für die reduktion meines Fleischkonsums. So komme ich in der Regel auf 1200-1600 Kalorien am Tag. Klar da kommen dann hier und da noch die ein oder anderen Kleinigkeiten dazu wie zum Beispiel Corny Free Riegel (unter 70 Kalorien je Stück) oder mal ein Energy Drink. Aber in der Regel sind alle Getränke entweder komplett ohne Kalorien oder eben mit extrem wenig Kalorien.

Ich persönlcih komme damit gut hin und liege bei gut 1600-1800 Kalorien unter meinem Bedarf, jeden Tag. Wie ihr euch das einteilt ist euch überlassen, ich würde empfehlen es nicht so extrem zu machen. In der nächsten Folge reden wir dann mal darüber was ihr tun könnt um mehr Kalorien zu verbrauchen und somit wieder mehr flexibilität beim Essen reinzuholen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.